Sonntag, 25. März 2018

Fundsachen Sew Along - Papierschnittmuster

In dieser Woche gillt es beim Fundsachen Sew Along von Julispunkt lange gehütete Papierschnitte zu vernähen. Ich habe mich für den Einzelschnitt Meo von Natur zu Anziehen entschieden. Das Label entdeckte letztes Jahr auf der Nadelwelt in Karlsruhe. Der Stand der Berliener bot handgenähte Kleidung, Naturstoffe und Schnittmuster und war gut umlagert. Mich sprachen die einfachen und doch aussagekräftigen Schnitte sofort an. Das Shirt Meo war als fertiges Stück in meiner Größe zu verkaufen und ich nahm es immer wieder in die Hand, probierte es an und entschied mich am Ende doch den Papierschnitt und nicht das fertige Kleidungsstück mit zu nehmen.


Der Fundsachen Sew Along hat mich nun endlich dazu motiviert das Shirt zu nähen. Meo ist ein asymetrisches Fledermausshirt mit Unterteilung. Ausschnitt und Säume werden einfach umgelegt und abgesteppt. Dadurch ist das Shirt blitzschnell genäht.

Ich wollte unbedingt in Panel mit stilisierten Katzen verwenden. Leider war der  Schnitt nicht wirklich dafür geeignet und deshalb sitzt nun eine Katze auf der Schulter und eine auf dem Ärmel. Fürs Vorderteil habe ich dann einen passenden Unistoff verwendet. Das untere Shirtteil ist aus einem Rest Viscosejersey genäht. Die Beiden Oberen Shirtteile sind aus leichtem Baumwolljersey. Das Designbeispiel am Stand von Natur zum Anziehen war aus einem schwereren Jersey und hatte dadurch mehr Stand. Es wäre Wert den Schnitt noch einmal mit einem anderen Stoff zu testen.


So ganz überzeugt mich der Schnitt an mir nicht, auch wenn ich das Asymetrische wirklich pfiffig finde. Die Armausschnitte sind zu groß und gewähren ungewollte Einblicke. Hier werde ich nochmal nacharbeiten müssen. Entweder werde ich die Ärmel einfach weiter zu nähen, einen Gummi in die Ärmelsäume einsetzen oder aber ein Bündchen einnähen. Was meint ihr, wie sollte ich es angehen?


Donnerstag, 22. März 2018

Fundsachen Sew Along

Scheinbar war ich nicht die einzige, die beim Thema Freebooks an Ostern dachte Julispunkt hat ein niedliches Karottensäckchen ausprobiert.

Bei mir gab es Post - Hasenpost! Beim Zuschneiden und nähen hatte ich immer wieder "you´ve got mail" in den Ohren und sehe Meg Ryan in "Email für dich" vor mir und fühlte mich deshalb in die 90er zurückversetzt, als Emails noch etwas etwas neues und aufregendes waren. Aber ich komme ja sogar aus einer Zeit in der Post ausschließlich analog verschickt wurd, als Brief oder Päckchen. Dazu passen meine Hasen. Sie sind praktisch retro und dazu passt auch, dass ich sie aus einigen alten Stoffschätzenresten zugeschnitten habe.

Das wunderbare kleine Freebook ist von Aprilkind und schlummert sicher schon über drei Jahre auf meiner Festplatte. Ein echtes Fundstück also.


Neun Hasen habe ich genäht, alle aus kleinen Stoffresten. Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden wen ich zu Ostern mit Hasenpost bedenke. Meine Tochter möchte gerne ihren Erzieherinnen Hasen schenken. Das ist natürlich eine gute Idee.


Für mich war diese Hasenbande eine ganz schöne Herausforderung, denn ich nähe viel lieber Kleidung als Dekoration. Die Kerlchen waren dann auch zeitaufwändiger zu nähen als gedacht. Drei Abende habe ich mit ihnen verbracht, an einem zugeschnitten, am zweiten genäht und am dritten gewendet und ausgestopft.

Ich muss die Hasen unbedingt noch einzeln fotografieren und euch vorstellen, bevor ich sie verschenke.

Jetzt schicke ich die bunte Bande noch beim Freutag vorbei.

Mittwoch, 21. März 2018

Alles Jersey Plus-Size-Shirts

Heute gibt es eine Premiere auf meinem Blog. Ich, als bekennende Bücherfan, durfte als Probenäherin einen kleinen Beitrag zum Gelingen eines Buches leisten.

Alles Jersey Plus-Size-Shirts von Stefanie Brugger ist im EMF Verlag erschienen und bietet aufbauend auf einen T-Shirt Schnitt in Größe 46 bis 56 zahlreiche Variationsmöglichkeiten. Nach "Alles Jersey Shirts und Tops" und "Kleidung nähen ohne Schnittmuster" ist es schon Stefanies drittes Buch. Weitere Schnitte als Ebooks von Stefanie gibt es unter dem Label Fabelwald.



Es war für mich eine neue Erfahrung anstatt die größte Größe, bzw. eine der größeren Größen die kleinste zu nähen.


Die einzelnen Nähschritte im Buch sind gut bebildert und ausführlich erklärt. Deshalb ist das Buch auch besonders für Anfängerinnen geeignet. Nach einer allgemeinen Einführung werden Modelle einzeln vorgestellt und die einzelnen Nähschritte ausführlich erklärt. Neben verschiedenen Ärmellängen und Ausschnittformen sind Elemente wie Amerikanischer Ausschnitt, Bubikragen, Passe, Einkräuselungen, Armpatches, Raffungen und Taschen. Sogar ein Wickeloberteil kann mit dem Schnitt genäht werden. Genug Varianten um einen ganzen Kleiderschrank zu füllen.


Ich habe mich hier an die Variante mit Passe und Einkräuselung aus farbenfrohem Lillestoff entschieden.Meine Favoritin aus dem Buch ist übrigens Osaka mit einem interessanten Ausschnitt mit Schlitz und Bindebändern. So eines muss ich auch noch unbedingt nähen.


Ich finde es sehr schade, dass der Verlag nicht in der Lage war Models jenseits der Größe 46 zu casten. Bei einem Shirt für Plus-Size-Mode möchte ich die Beispiele an Plus-Size-Frauen sehen und nicht nur in der kleinsten Größe 46. Es ist schon erschreckend, dass es scheinbar sehr schwierig ist Models in größeren Größen zu finden. Trotzdem bin ich sehr froh, dass überhaupt ein Nähbuch für größere Größen angeboten wird. Oft gehen die Schnitte gerade in Büchern nur bis Größe 44, was ich schon sehr frustrierend finde.



Verlinkt zu RUMS
Lillestoff

Biostoff Linkparty, Ich näh Bio 

Montag, 19. März 2018

AnniNanni Zwergenjacke

Bisher folge ich treu meinem guten Vorsatz nicht mehr so viele Nähprojekte unter Zeitdruck anzugehen. Zum Glück geht es in meinen Probenäh-Stammteams in diesem Jahr gemütlich zu und das kommt mir sehr entgegen.

Die neuen Schnitt Zwergenjacke von AnniNanni hatte ich aber doch ganz schnell genäht. Der Fleecepulli ist weit geschnitten und hat eine riesige Zipfelkapuze und eine aufgesetze Bauchtasche.


Der Pulli dient in der Überganszeit als Jackenersatz, an kalten Wintertagen hatte ihn das Töchterchen auch schon unter ihrer Winterjacke an.


Bei diesem Projekt konnte ich einige gut abgelagerte Stoffe vernähen. Da wir Ende des Jahres umziehen habe ich mir vorgenommen meinen Stoffvorrat etwas zu reduzieren. Vernäht habe ich einen kuscheligen Fleece in dunkelblau. Etwa Farbe kommt durch das bunte Kapuzenfutter, ein Lillestoffschätzen, und die orangenen Bündchen ins Spiel. Die Tasche habe ich mit dem schönen Fuchswebband aus meinem Andventskalender verziert.


Das fleißige Zwerglein hat beim Straßekehren geholfen. Mama oder Papa bei Haus- und Gartenarbeit zu helfen ist ein begehrter Zeitvertreib. Sie ist dabei auch schon eine wirkliche Hilfe (mindesten genau so häufig macht sie aber Unordnung und Dreck).


Den Kapuzenzipfel habe ich noch mit ein paar Jerseynudeln geschmückt.


Schnitt: AnniNanni Zwergenjacke
Stoff: Fleece (Wühltischfund), Jersey Lillestoff, Bündchen

Dienstagsdinge, Lillestoff
Kiddikram, 
Biostoff Linkparty, Ich näh Bio, Menschenskinder

Sonntag, 11. März 2018

Fundsachen Sew Along - Ebooks

Erste Nähwoche des Fundsachen Sew Alongs von Julispunkt und ich habe tatsächlich das geplante Oberteil fertig bekommen, auch wenn es einige Hindernisse bei der Entstehung gab.


Genäht habe ich das Wasserfallshirt Jella von Konfettipattern, das ich mir direkt nach seinem erscheinen gekauft hatte. Der passende Stoff, ein Leinenjersey von Stoffversand4u lag auch schon seit Ewigkeiten bereit.


Nachdem ich das Vorderteil zugeschnitten hatte musste ich feststellen, dass der Stoff keine 1,40 breit liegt und mir der restliche Stoff nicht für ein Rückenteil reicht. Zum Glück hatte ich noch einen passenden Stoff im Fundus. Einen Leinen/Baumwoll Mischjersey, der auch noch farblich perfekt zum Vorderteil passt.


Ich habe eine Ärmellänge gewählt die zur Stoffbreite passte und das Shirt nur einfach gesäumt. Den rückwärtigen Halsausschnitt habe ich mit einem Wäschegummi versäubert (einfach mit Zickzack angenäht). Das gibt dem Ausschnitt etwas mehr Halt als ein normaler Einfassstreifen. In der Anleitung ist ein Schrägband vorgesehen. Das erschien mir aber am Hals zu steif und kratzig.

Der Leinenjersey ist übrigens etwas anders als ich erwartet hatte, eher ein gröberer Strick, nicht so dehnbar und relativ flutschig. Außerdem ist er ziemlich durchsichtig. Mir gefällt das Material gut, ich hatte bei einem Jersey einfach nur etwas anderes erwartet.  Für das Wasserfallshirt ist er richtig toll und ich habe richtig Lust bekommen das zweite vorhandene Stück auch zeitnah zu verarbeiten.


Vielen Dank für diese tolle Motivationshilfe.

Da dieses Shirt am Wochenende entstanden ist, darf es sich auch noch bei Nähzeit am Wochenende einreihen.

Schnitt: Jella von Konfettipattern
Stoff: Leinenjersey von Stoffversand4u, Leinenmischjersey gekauft bei Amy & Luke

Donnerstag, 8. März 2018

Pferdige Wolle/Seide Tunika

Die tollen Wolle/Seide Jerseys von Danisch Pur kenne ich von der ersten Stunde an und liebe sie sehr (ich bezahle meine Stoffe dort übrigens ganz regulär, das ist also kein gesponserter Post sondern echte Begeisterung).

Leider war mein Töchterchen kein Baby mehr als die Stoff auf den Markt kamen. Letzten Winter trug sie ihre Wolle/Seide sachen noch mit großer Begeisterun, diesen Winter wurden sie auf einmal verweigert mit der Begründung sie seien zu weich. Also habe ich erstmal nichts mehr aus Wolle/Seide fürs Töchterchen genäht, denn für Schrankleichen sind die Stoffe einfach zu teuer. Dafür entstanden einige schöne Sachen für mich.

Vor kurzem ergatterte ich ein Wolle/Seide Überraschungspaket und zu meiner Freude befand enthielt es ein Stück in Beere mit Pferdemotiv. Der Passende Unistoff war auch dabei. Das Tochterkind liebt Lila und Pferde und war ganz aus dem Häuschen wegen dem schönen Stoff. Sie wünschte sich, dass ich ihr etwas daraus nähe und so habe ich es gewagt und zu einem bewährten Schnitt gegriffen, Parashute aus der Ottobre.










Wie ihr seht kommt die Pferdetunika sehr gut an und ist seit langem das erste Kleidungsstück aus Wolle/Seide das nicht verweigert wird. Eine passende Halssocke gab es auch noch dazu.

Verlinkt zu


Kiddikram, 
Biostoff Linkparty, Ich näh Bio,
Freutag

Mittwoch, 7. März 2018

Frauenkampftag

Zum Weltfrauentag habe ich ein Stück Stoff mit einer passenden Message bedruckt: "feminism ist just common sense".



Denn genau so sehe ich es. Ich habe mich die Tage gefragt seit wann ich Feministin bin und darauf keine ander Antwort gefunden als "schon immer" Also schon immer im Sinne von seit ich ein politisches Bewußtsein entwickelt habe, vielleicht so im Altern zwischen 11 und 12.

Feminismus bedeutet einfach meinem gesunden Menschenverstand zu folgen und ich bin immer wieder entsetzt, dass so viele Menschen mit den herrschenden Verhältnissen, mit der Ungleichheit zufrieden sind, bzw die Missstände gar nicht wahrnehmen.

Feministin zu sein heißt für Gerechtigkeit einzutreten und immer und immer wieder auf die Ungleichheit und Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen.

Arbeitswelt, Entlohnung, Wertschätzung typischer Frauenberufe, Werbung, Kinderkleidung, Filme, Fernsehsendungen, Frauen in Chefinenetagen. Das sind nur die ersten Stichworte die mir zum Thema einfallen und die mich unglaublich wütend machen.

Nein, die Welt ist nicht gerecht und nein, es ist nicht in Ordnung das hin zu nehmen! In diesem Sinne wünsche ich einen kämpferischen Frauentag. Seit laut, seit sichtbar, seit kritisch, denn nur so können wir die Welt verändern.

Frau Jule sammelt jeden Monat Beiträge die das Politische in der Handarbeit suchen und ich möchte mich diesmal gerne einreihen.

Außerdem schicke ich meinen Beitrag noch bei RUMS vorbei.

Den Spruch habe ich übrigens ausgedruckt, ausgeschnitten, auf den Stoff gelegt und mit Stofffarbe besprüht.

Eure Julia





Dienstag, 6. März 2018

Frau Ava

Nachdem der geliebte MeMadeMittwoch nur noch einmal im Monat stattfindet, habe ich mir fest vorgenommen jedes mal daran teil zu nehmen. Heute eröffnet SewingKatharina von sewingaddicted mit einem grandiosen Wickelkleid.

Heute kann ich ein Kleidungsstück zeigen, dass es ohne diesen Vorsatz vielleicht auf den Blog geschafft hätte, enn es wird wohl auf meinem Recycling Stapel landen. Eine Kombination aus zu hohen Erwartungen, falscher Größe, falscher Stoffwahl und der schlichten Tatsache, dass mir der Schnitt einfach nicht steht.



Der Schnitt Frau Ava von Hedi Näht gefiel mir schon sofort. Trotzdem hat es etliche Monate gedauert, bis ich den Schnitt gekauft und noch mehr bis ich ihn genäht hatte.Die Zahlreichen Beispiele die zu bewundert sind hatten mich überzeugt.


Bei der Stoffwahl unterlief mir der erste Fehler. Ich hatte den Stepper von Lillestoff schon einmal für eine Jacke für mich vernäht, die ich sehr gerne mag. Für Frau Ava stellte er sich aber als völlig ungeeignet heraus. Der Stoff hat zu wenig Stand und ist gleichzeitig zu schwer für diesen Schnitt. Deshalb wird der Mantel nach unten gezogen, der Ausschnitt ist riesig und die Taschen sitzen zu tief.


Ich habe nach Maßtabelle Größe XL gewählt. Eine Nummer kleiner würde eventuell besser sitzen. Das letzte Foto macht deutlich, dass wohl auch mit dem richtigen Stoff nichts zu machen gewesen wäre. Mir steht die O-Form einfach überhaupt nicht.


Für den Stoff und die extra gekauften Druckknöpfe werde ich sicher noch eine andere Verwendung finden.

Habt einen schönen Mittwoch und grooved euch schon mal für den Frauentag morgen ein.

Julia

Sonntag, 4. März 2018

Meine Fundsachen

Bei Julispunkt gibt es nun schon zum dritten Mal den Fundachen Sew Along. Dabei sollen bisher ungenutze Schnittmuster genutzt werden.



Ich habe mit einer kleinen Inventur angefangen, die sich dann als doch nicht ganz so klein heraus stellte. Ca. 80 digitale Schnittmuster und Anleitungen schlummern auf meiner Festplatte (Ebooks und Freebooks) und ebensoviele in meinem Makerist Account, die ich noch nicht einmal herunter geladen habe. Ich besitze fast alle Ottobre Ausgaben seit 2014 und fast alle Ausgaben der La Maison Victor seit 2016. Außerdem einige einzelne Nähzeitschriften und Bücher.

Nur die Zahl der einzeln gekauften Papierschnitte ist gering. 

Ich habe beschlossen für diesen Sew Along die Messlatte nicht ganz so hoch für mich zu hängen und eher einfachere Schnitte anzugehen.

Ebooks: Ich liebe Wasserfallshirts und deshalb möchte ich endlich das Shirt Jella von Konfettipattern nähen. 

Freebooks: Ostern steht vor der Tür und deshalb möchte ich endlich die seit Jahren schlummernde Hasenpost von Aprilkind nähen.

Papierschnittmuster: Hier habe ich mich für das Fledermausshirt Meo von Natur zum Anziehen entschieden. Ich hätte mir letztes Jahr auf der Nadelwelt fast ein fertiges Shirt nach diesem Schnitt gekauft, habe dann aber doch lieber den Papierschnitt mitgenommen und bin bisher nicht dazu gekommen den Schnitt selber zu nähen. Das soll sich jetzt ändern.

Es gibt auch bei mir einige Ufos..... Ich habe z.B. angefangen eine Walkjacke zu nähen, musste dann aber feststellen, dass der Walk zu kratzig ist und ich ihn ungefüttert nicht tragen kann. Die meisten Ufos sind Taschen. Ich liebe selbstgenähte Taschen, hasse aber das Nähen. So fange ich doch immer wieder an, bringe sie aber nicht zu ende. Für diesen Sew Along habe ich mir aber etwas anderes vorgenommen, das wegen eines dummen Fehlers nicht fertig wurde. Bei einem weiteren Picea Cardigan von Fabelwald, den ich eigentlich aus dem ff nähen kann, habe ich die Knopfleiste mit und nicht gegen den Fadenlauf zugeschnitten. Da der schöne KnitKnit von Albstoffe nicht längselastisch ist, knubbelt der Cardigan jetzt an der Knopfleiste unschön. Ich konnte mich noch nicht dazu aufraffen die Knopfleiste abzutrennen, auch weil ich nicht mehr genug Stoff habe, um eine neue zuzuschneiden. Hier werde ich mir eine Lösung überlegen und den Cardigan endlich vollenden.

Ich bin auch gerade dabei eine Inventur meiner Stoffe zu machen. Das ist sehr heilsam und ich habe mir vorgenommen erstmal Stoff abzubauen, bevor neuer gekauft wird.

Einen Plotter habe ich nicht, aber diverse Applikationsvorlagen. Hier habe ich mich nicht entschieden welche ich umsetzen möchte.

Samstag, 3. März 2018

Two Colors - Rot/Lila

Das Jahresprojekt von Maikäfer kombiniert jeden Monat zwei Farben nach dem Zufallsprinzip. Im Februar gallt es die Farben Rot und Lila zu kombinieren. Ich finde Rot und Lila ganz großartig zusammen und so sind bei mir gleich zwei Teile mit dieser Farbkombination entstanden.

Beides sind Upcycling Projekte, bei denen ich den Haupstoff ursprünglich für mich vernäht hatte. Nach vielen Wäschen hatte der Stoff nun aber etwas gelitten, zum Wegwerfen waren die Stücke aber doch zu schade.



Aus dem grau/weißen Blockstreifensweat von Lillestoff enstand ein Hoody fürs Kind nach dem Schnitt Ben von Engelinchen. Die aufgesetzte Tasche ist aus rot/lila geringeltem Jersey von Lillestoff und die Kapuze aus einem Rest lila Sweat von Astrokatze.



Aus dem wunderschönen Jersey von Lillestoff mit Blättern in rot und lila wurde ein Schlafanzugoberteil fürs Töchterchen. Neue Schlafanzüge werden ganz dringend benötigt und dafür sind Upcycling Projekte einfach perfekt. Da der Hoodyschnitt schon bereit lag, habe ich diesen auch für das Schlafanzugoberteil verwendet und nur den Halsausschnitt etwas enger gemacht und statt Kapuze ein Bündchen angenäht.

Für diesen Monat steht übrigens die Farbkombination rosa/braun auf dem Plan. Diese beiden Farben gefalln mir zusammen auch ausgesprochen gut. 

Schnitt: Hoody Ben von Engelinchen
Stoff: Blockstreifen Sweat und Jersey rot/lila von Lillestoff, Jersey rosa/weiß vom Stoffmarkt, lila Sweat von Astrokatze

Verlinkt zu:
Lillestoff
Kiddikram, 
Biostoff Linkparty, Ich näh Bio, Menschenskinder