Donnerstag, 27. Juli 2017

Galaxcia - ein Sternentraum

Vor einigen Wochen gewann ich mit einem verlinkten Beitrag bei den Lillestoff Lieblingslinks einen Überraschungsstoff. Fünf Wochen später traf das mit Spannung erwartete Päckchen ein. Darin lagen zwei Meter dunkelblauer Modal mit goldenen Sprenkelt, Galaxcia nach dem Design von Milchmonster. Ich liebe diesen Stoff und wusste sofort, dass ich mir daraus ein Kleid nähen muss.


Lange überlegte ich welcher Schnitt diesem wunderschönen Stoff gerecht wird, ausreichend schlicht ist, um das Motiv wirken zu lassen, aber trotzdem mit dem gewissen Etwas. Am Ende habe ich mich wegen des entzückenden Rückenausschnittes für Tausendschön von Nähkind entschieden. Allerdings habe ich einige Änderungen vorgenommen. Die vorgesehene Kellerfalte habe ich weg gelassen, das Kleid ein gutes Stück verlängert und unten habe ich einen kleinen Vollant  angenäht.


Weil ich eine Einfassung am Halsausschnitt bei diesem Kleid nicht so passend finde, habe ich vorne einen Beleg gewählt und die beiden Schnitteile hinten gedoppelt.


Der Stoff ist ein richtiger Schlankmacher. Wenn ich mir die Bilder anschaue glaube ich selber kaum, dass ich Größe 46 trage.


Ich lese immer wieder, dass die Leute unsicher sind, ob sich Modal gut vernähen lässt. Ich finde ihn nicht schwer zu nähen. Die größte Herausforderung ist das Zuschneiden, weil der Stoff deutlich rutschiger ist, als Baumwolljersey. Ich verwende einige Stecknadeln mehr als bei festerem Jersey zum Zusammenstecken. Sonst nähe ich ganz normal mit einer Overlock und der normalen Nähmaschine.


Ich glaube an der Bilderflut ist zu erkennen wie schön ich mein Kleid finde.





Schnitt: Tauschendschön von Nähkind mit Änderungen
Stoffe: Modal Galaxcia von Lillestoff

Verlinkt zu RUMS, Ich näh Bio, Biostoff Linkparty, Lillestoff

Mittwoch, 26. Juli 2017

KSW - Applikation mit Bären

Bei der 26 Auflage der Kreativen Stoffverwertung (erdacht von meiner lieben Freundin Appelkatha) versorgte uns Marita mit einem Stück festen, braunen Baumwollstoff.

Die Inspiration für die Bärenapplikation bekam ich durch das zauberhafte Stoffdesign von Iloveyoulaugh "Endless Love" (über Stoffonkel) bei dem eine Bärenmama ihr Bärenjunges in einer innigen Umarmung umfangen hält.






Aus dem Stoff habe ich ein Höschen nach dem Schnitt Shorty Legs von Sara & Julez genäht. Ein T-Shirt habe ich mit der Applikation aus dem KSW-Stoff verschönert.

Verlinkt zu AfterWorkSewing



Freitag, 21. Juli 2017

KSW 26 - der Blick durchs Schlüsselloch

Bei der 26 Auflage der Kreativen Stoffverwertung (erdacht von meiner lieben Freundin Appelkatha) versorgte uns Marita mit einem Stück festen, braunen Baumwollstoff.

Eine Woche lang kam mir keinerlei Inspiration für diesen Stoff. Bis mir schließlich dieses Reststück aus meinem Stoffregal in die Hände fiel.






Daraus wurde ratzfatz (OK, eher innerhalb von einigen Tagen) eine niedliche Shorts, nach dem Schnitt Shorty Legs von Sara & Julez.


Und was hat das jetzt mit dem KSW Stoff zu tun? Ich mag nur so viel verraten, dass die Bären mich inspiriert haben, was ich aus dem braunen Stoff machen kann. Die Auflösung gibt es dann nächste Woche bei Marita zu sehen.

Schnitt: Shorty Legs von Sara & Julez
Stoff: Jersey mit Bärenmotiv von Stoffonkel, gestreifter Jersey von Lillestoff, Bündchen von Lillestoff

Verlinkt zu Freutag, Ich näh Bio, Biostoff Linkparty,

Mittwoch, 19. Juli 2017

Regenbogenmuffins

Happy Birthday to me!

Diese farbenfrohen Muffins habe ich mir selbst zum Geburtstag gebacken. Leider haben wir schon alle aufgegessen.


Es gibt so viele bunte (im Sinne von verschiedenartige) Menschen in meinem Leben und das empfinde ich als große Bereicherung. Von meiner coolen Schwiegermutter habe ich ja schon in meinem Blogbeitrag zur CSD - Linkparade berichtet. Ganz besonders bereichernd empfinde ich die vielen Menschen mit nicht deutscher Herkunft, die täglich meinen Weg kreuzen. Die Gespräche über unterschiedliche Kulturen, Eigenheiten der jeweiligen Sprachen und natürlich über das Essen sind interessant bis kurios und führen mich auch immer wieder zu einer Auseinandersetzung mit der deutschen Kultur.




Ich bin immer wieder beeindruck wie schnell es vielen Einwanderern gelingt unsere doch recht komplizierte Sprache zu lernen. Doch Kommunikation ist so viel mehr als nur Worte. Ein guter Freund spricht zum Beispiel relativ schlecht Deutsch, trotz vieler Jahre die er nun schon in Deutschland lebt. Diese Barriere überwindet er aber mit seinem großem Herzen und mit seiner freundlichen und offenen Art.


Schaut unbedingt bei Grüner Nähen vorbei. Bei Karin läuft noch bis Ende des Monats die CSD-Linkparade, in der Beiträge zum Thema Farbe, Vielfalt, Toleranz gesammelt werden. Ich verlinke meinen Beitrag dort auch ganz dreist, obwohl ich kein genähtes oder gestricktes Werk zeige sonderndern nur meine farbenfrohen Muffins.

Das Rezept erspare ich euch. Es war ein einfaches Basisrezept für Muffins. Den Teig habe ich in drei Teile geteilt und mit flüssiger Lebensmittelfarbe gefärbt.

Von mir - für mich = RUMS

Habt einen wundervollen Donnerstag!

Montag, 17. Juli 2017

Outdoorhose in schlicht, Rest in quitschbunt

Habt ihr schon mein Guerilla Stickwerk bewundert? Heute geht es farbenfroh weiter, auch wenn die Hose als Hauptdarstellerin ganz schlicht und einfarbig beige ist.

Diese Version der AnniNanni Allwetterhose ist mein heimlicher Favorit, vielleicht gerade weil sie so schlicht geraten ist. Es ist Pumphosenvariante mit Kniepatches und Poeinsatz. Meine Tochter mag die Weite der Hose sehr gerne, weil sie sich sehr leicht an- und ausziehen lässt.


Ich habe wie bei jeder Hose kleinkindspezifische Änderungen vorgenommen. Um im Bereich der Windel noch mehr Weite zu bekommen, habe ich dort Weite, gewählt, ab Schrittweite habe ich dann auf Weite auslaufen lassen. Anstatt eines festen Bundes habe ich Bündchen verwendet und in das Bündchen zusätzlich ein breites Gummiband eingezogen. So bleibt auch beim Trampolinspringen alles am Platz.

Für den Hauptstoff habe ich eine alte Hose von mir verwendet. Ich konnte sogar die seitlichen Eingrifftaschen wiederverwenden, sodass ich keine Taschen nähen musste. Für die Kniepatches und die Poeinsätze habe ich einen robusten Jeansstoff verwendet. Den Sattel und die Kniepatches habe ich mit einer Paspel abgesetzt.


Auch der Body ist natürlich selbstgenäht. Der Jersey mit Affenmotiv ist von Lillestoff und ich habe den bewährten Regenbogenbody von Schnabelina genäht. Um den Body wie ein T-Shirt wirken zu lassen, habe ich ihn etwas weiter in Weite 116 gewählt.


Der Hut entstand ebenfalls nach einem Schnitt von Schnabelina. Der Sonnenschein passt einfach perfekt. Ich habe hier ausversehen die kleine Krempe gewählt, die eigentlich für Liegebabys gedacht ist. Trotzdem finde ich den Hut sehr schick. Ich habe ihn als Wendehut aus leichter Webware genäht. Hier die Seite in Petrol mit dezentem Pferdemotiv.


Ist das nicht ein farbenfrohes, stimmiges Outfit? Ich mag es sehr gerne und ich liebe die Bilder vom Trampolinspringen. Es dauerte eine Weile bis ich es schaffte den Bildausschnitt so zu wählen, dass mir das Töchterchen nicht oben aus dem Bild heraus  hüpfte.


Stoff: Leichter Baumwollstoff (Upcycling einer Hose von mir), Jeans (gekauft bei KDS), Lillestoff Jersey, Bündchen von Swafing, gelber Jersey aus der Restekiste, leichter Baumwollstoff mit Pferdemotiv (Gruschkiste auf einer Creativmesse)
Schnitt: AnniNanni Allwetterhose


 Verlinkt zu
Dienstagsdinge, Kiddikram, 
Biostoff Linkparty, Ich näh Bio, Menschen(s)kinder

Lillestoff

Freitag, 14. Juli 2017

Farbe! Vielfalt! Toleranz!

Karin von Grüner Nähen läd alle Bloggerinnen und Blogger ein

zur ersten CSD-Link-Parade!

Um was geht es?

Sicher kennst Du den Christopher-Street-Day (kurz CSD). Der CSD ist ein Fest-, Gedenk- und Demonstrationstag von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern und Intersexuellen (LGBTI). Überall auf der Welt finden in den Sommermonaten bunte Paraden und Umzüge anlässlich des CSD statt. Dabei wird für Gleichberechtigung der „Gay Community“ demonstriert, aber auch insgesamt für Vielfalt und Toleranz und eine bunte Welt.

Es ist mir ein Ehre als Parade-Bloggerinnen bei der begleitenden Blogtour mitzuwirken.



Ich habe mich für entschieden zwei Geschichten zu erzählen, die in meinem nahen Umfeld geschehen sind und die mich sehr berührt haben. Es ist eine traurige und eine fröhliche Geschichte.

Zuerst möchte ich euch von einer lesbischen Freundin erzählen, eine zurückhaltende, freundliche Frau mit großem Herz. Ich wusste, dass sie lesbisch ist und kannte auch ihre Partnerin. Eines Tages erzählte sie mir, dass ihre Eltern es nicht akzeptieren, dass sie lesbisch ist. Es sei nicht so schlimm wie schwul, einen schwulen Sohn hätten sie sofort verstoßen, aber sie mißbilligten ihre Lebensweise und akzeptierten ihre Freundin nicht. Sie hing sehr an ihren Eltern und deren Nicht-Akzeptanz belastete sie sehr.

Ich habe es damals nicht verstanden und verstehe bis heute nicht wie Eltern sich so verhalten können. Für meine Tochter wünsche ich mir, dass sie Menschen um sich haben wird, die sie lieben und mit denen sie glücklich ist, egal welches Geschlecht sie haben.



Die andere Geschichte kenne ich nur vom Hörensagen, denn sie geschah bevor ich die betreffenden Personen kennenlernte. Mein Mann kennt seinen besten Freund seit dem Gymnasium. In ihrer Jugend gab es die eine oder andere legendäre Party im Haus meiner Schwiegereltern. Nach einer solchen teilten sich mein Mann und sein Freund ein Bett und im Verlaufe der Nacht ergab es sich, dass die beiden sich eng aneinander kuschelten und eng umschlungen da lagen. Am Morgen kam meine Schwiegermutter aus irgendeinem Grund in das Zimmer, sah die beiden eng umschlungen im Bett liegen, zog ihre Schlüsse und verlies unauffällig das Zimmer.

Als die beiden später aufgestanden waren, sagte meine Schwiegermutter zu beiden spontan wie sehr sie sie für die beiden freuen würde. Mein Mann und sein Freund waren zunächst etwas verwirrt, bis sie begriffen, dass meine Schwiegermutter sie wegen der innigen Umarmung für ein Paar gehalten hatte. Bis heute finden alle drei die Geschichte ziemlich cool.

Für diese Aktion bin ich unter die Guerilla Strickerinnen gegangen und habe einen Mast der vor unserem Haus herum steht verschönert. Gestrickt habe ich schon lange nicht mehr und so habe ich für dieses kleine, windschiefe Strickstück zwei volle Abende gebraucht. Viel farbenfrohe Wolle war nicht vorhanden, aber etwas habe ich doch noch ausgegraben. Ich sollte öfter stricken, es macht nämlich richtig Spaß. Ich bin übrigens nicht die einzige Guerilla Strickerin bei uns in der Stadt. immer wieder werden Bäume, Säulen oder Masten umstrickt und ich freue mich jedesmal, wenn ich ein neues Werk entdecke.



Wir befinden uns schon mitten in der Blogtour zum CSD. Immer wieder werden Blog-Posts von ganz wunderbaren, sogenannten „Parade-Bloggerinnen“ online gehen. Schaut unbedingt bei ihnen vorbei, sie haben alle großartige, farbenfrohe Projekte für Euch vorbereitet! Dabei sind

Jeden Monat sammelt Frau Jule Beiträge zum Politischen in der Handarbeit. Meinen Guerilla Knitting- CSD Blogbeitrag möchte ich dort einreihen.

Habt einen bunten Tag!

Julia

Mittwoch, 12. Juli 2017

Nina Culottes - Compagnie M. Blogtour

Vor einigen Wochen machte die Blogtour von Compagnie M. in Form eines Paketes mit Papierschnittmustern bei mir Station. Bei Stjaerna machte es vorher halt und auf ihrem Blog habe ich die Teilnahme gewonnen. Mein Los entschied, dass das Paket als nächstes zu Lila wie Liebe.reisen würde. Als nächstes reiste es zu Frauschulle, machte dann halt bei OrangePoppies und Fischstrasse 11 und ist jetzt auf dem Weg zu annamiarl

Ich habe mich für den Schnitt Nina Skirt/Culottes aus dem Compagnie M. Paket entschieden und ganz mutig die Culottes genäht. Der Schnitt ist sehr professionell gezeichnet (da kann sich manch deutsche E-Bookerstellerin eine Scheibe abschneiden) und ich Anleitung ist gut verständlich.


 Ich bin extra in den Stoffladen gefahren, um einen Leinenstoff für dieses Projekt zu kaufen, denn ich finde Leinen für diesen Schnitt perfekt und trage Hosen aus Leinen sehr gerne. Im Stoffladen hatte ich dann die Qual der Wahl, denn es gab eine große Auswahl in verschiedenen Farben und Qualitäten. Schließlich entschied ich mich für den Stoff in Petrol/Mintgrün, weil mir die Farbe so gut gefällt. Fast hätte ich zu wenig Stoff bekommen, denn die Ladenbesitzerin schnitt versehentlich nur 1,10 m Stoff ab. Zum Glück fiel es an der Kasse auf, weil sie mir auch nur 1,10 m berechnen wollte.


Größe XL sitzt bei mir wie angegossen. Einzig in der Taille habe ich 2 cm an Weite weg nehmen müssen. In dieser Form gefalle mir Culottes sehr gut und es ist eine schöne Alternative zum Rock. 



Die hübschen, schräg geschnittenen Tascheneingriffe laden zur Verarbeitung von Paspel ein. Ich habe die Variante mit Nahtreißverschluss genäht. Alternativ sieht der Schnitt auch einen Reißverschlussschlitz vor. Nahtreißverschluss und Paspel waren für meine arme Nähmaschine fast etwas zu viel und ich musste ganz schön kämpfen und trennen. Zum Schluss gelang es mir aber doch den Reißverschluss einigermaßen ordentlich einzunähen. In so einer Situation zeigt sich einfach, dass eine billige Nähmaschine ihre Grenzen hat.


Mit diesen Culottes habe ich mein Monatsthema für meine Minigarderobe erfüllt. Lest bei Brülläffchen mehr zu diesem Thema. Und schon wieder bin ich von meinem eigentlichen Plan abgewichen. Ich ordne meine Culottes nämlich jetzt einfach mal ganz frech als Shorts ein und das wo ich doch verkündet hatte keine Shorts nähen zu wollen.

Schnitt: Nina Culottes von Compagnie M.
Stoff: Leinen aus dem örtlichen Stoffladen

Verlinkt zu RUMS

Montag, 10. Juli 2017

Nur ein dreckiges Kind ist ein Glückliches Kind

Für den Waldkitastart brauchte das Töchterchen robuste Hosen und ich habe alle genäht. Sie fällt nämlich aus dem Größenraster von Konfektionskleidung heraus, weil sie mit ihren 2,5 Jahren schon 95 cm groß ist, noch Windeln trägt und relativ kräftig gebaut ist. Sie braucht also in der Länge Größe 98, im Windelbereich aber Größe 110-116. Das schöne am Selbernähen ist ja, dass ich die Kleidung einfach passend machen kann.





Während des Probenähens für die AnniNanni Allwetterhose habe ich sieben Hosen genäht, zwei weitere folgten, als das Ebook schon veröffentlicht war. Dieses Exemplar aus leichtem Cord hat eine pumpige weite und Knickerbockerbündchen. Das ist meine Lieblingsvariante für kleine Kinder.


Auf diesem Bild ist zu sehen, wie schlecht die gekaufte Kleidung passt. Das Shirt passt in der Weite, ist an den Ärmeln aber viel zu lang.

Ich nähe den Bauchbund übrigens immer aus Bündchenstoff, weil sich die Hose so leichter an- und ausziehen lässt. Hosen kann die kleine Maus mittlerweile sebstständig ein und aus ziehen. Damit die Hose nicht rutscht, ziehe ich zusätzlich einen Gummi ein.





Auf dem Weg der nebem dem Spielplatz entlang führte standen noch viele Pfützen, weil es in der Nacht vorher geregnet hatte. Sonst war es aber trocken, sodass wir weder Matschhose noch Gummistiefel dabei hatten. Ich konnte gar nicht so schnell schauen wie das Kind voller Freude durch die Pfützen sprang. Die Schuhe waren durchweicht und die Hose war bis zur Hüfte voller Dreck.



Aber was gibt es im Leben schöneres, als durch Pfützen zu hüpfen? Hose und Schuhe waren nach einer Runde in der Waschmaschine wieder sauber und die eiskalten Füße tauten bei einer warmen Dusche wieder auf.


Meine Geheimwaffe gegen Schmutz ist übrigens Gallseife. Damit werde ich 90% aller Flecken los.








Stoff: Cord von Lillestoff, Ringelbündchen
Schnitt: AnniNanni Allwetterhose


 Verlinkt zu
Dienstagsdinge, Kiddikram, 
Biostoff Linkparty, Ich näh Bio, Menschen(s)kinder

Lillestoff
Cord, Cord, Cord

Mittwoch, 5. Juli 2017

New York, New York

Meine erste Begegnung mit New York verlief nicht gerade positiv. In der Nacht vor meiner Ankunft hatte es einen Blizzard gegeben und die Stadt verank im Schnee. Wir waren mit dem Auto unterwegs und kamen nur quälend langsam vorwärts. In den nächsten Tagen wurde der Schnee in LKWs aus der Stadt geschafft. Es blieb kalt, windig und ungemütlich. Wenn ich euch einen Tip geben darf, fahrt nicht im Februar nach New York, es gibt deutlich bessere Reisezeiten.


Zehn Jahr später war ich zum zweiten Mal in New York, diesmal im Mai und es war traumhaft. Eine Woche verbrachte ich dort mit meinem Mann und meinen Eltern einen wunderbaren, unvergesslichen Urlaub.


Der Stoff mit New York Motiven ist eine Eigenproduktion von Stoff und Liebe. Ich musste ihn unbedingt haben und hatte ihn dann über ein Jahr im Schrank liegen. Im Probenähen der Tunturi für Näähglück konnte konnte ich ihne nun endlich einsetzten. Der Kombistoff kommt aus einen Putzlappenpaket von Trigema.


Tunturi ist ein lässiges Shirt, vorne mit raglan- und hinten mit überschnittenen Ärmeln.

Verlinkt zu RUMS