Mittwoch, 25. Januar 2017

Basic in Grün

Gleich zu zwei Sew Alongs passt mein heutiger Beitrag:

Mein Basisteil ist das Januarthema beim Jahres Sew Along von Fräulein An
und ein Oberteil aus Jersey ist einer der Bausteine bei Ich näh mir meine Mini-Garderobe von Brülläffchen. Die Pläne für meine Mini-Garderobe könnt ihr hier nachlesen.

Außerdem passt die Farbe meines Oberteils ganz wunderbar den 12 Colours of Handmade Fashion von Tweet and Greet.

Grün ist mittlerweile eine meiner Lieblingsfarben. Doch das war nicht immer so. Die ersten 30 Jahre meines Lebens kam grün in meiner Garderobe überhaupt nicht vor. Ich mochte die farbe einfach nicht und schon gar nicht an meiner Kleidung.

Die Wende brachte mein Hochzeitskleid. Dieses entdeckte ich bei Ebay, mein absolutes Traumkleid, und ersteigerte es für 300 €. Alle erklärten mich für verrückt, aber das Kleid kam an, war wunderschön und passte mir wie angegossen. Es hat eine ganz außergewöhnliche Farbe, die sich nur schwer beschreiben lässt. Ein Beige das ins Gold changiert, mit einem leichten Grünstich. Grün! Plötzlich sah ich mich mit der Tatsache konfrontiert, dass ich zu diesem Kleid nur grüne Accesoirs tragen konnte. Ich kaufte also grüne Schuhe und begab mich auf die Suche nach einer Stola in passender Farbe. Es gab nichts, auch keinen passenden Stoff um eine zu nähen. Schließlich färbten meine Mutter und ich Seide in der eigens angemischten Farbe ein und ich nähte mir meine Stola, ein Täschchen und das Ringkissen selbst.

Seit dem weiß ich, dass mir grün hervorragend steht, wenn es gedeckt genug ist und nicht zu viele Gelbanteile hat.


Dieser Stoff befand sich in meinem Weihnachtsgeschenkpaket, das mein Mann bei Nähkind erworben hat. Er hat als Grundfarbe ein gedecktes Mintgrün und ein dezentes Muster aus kleinen Vögelchen und Zweigen. Der Stoff ist wirklich traumhaft schön, sehr griffig und trotzdem weich.


Genäht habe ich ein AnniNanni Basisshirt. Das passt einfach und ist einer meiner Lieblingsschnitte für Schnörkellose Oberteile. Die Länge muss ich immer etwas kürzen, da meine Arme etwas kurz geraten sind, und ich genau diese Länge bei Shirts gerne mag.


Ich bin froh, dass ich endlich einmal wieder Bilder mit einem anderen Hintergrund als unserem Garagentor zeigen kann, auch wenn ich für die Bilder bei deutlich unter 0°C ganz schön gefroren habe.


Nun schicke ich mein Shirt noch zu RUMS und wünsch einen schönen Donnerstag.

Schnitt: AnniNanni Basisshirt
Stoff: Jersey über Nähkind

Samstag, 21. Januar 2017

Blusen Sew Along - Teil 1

Welcher Schnitt, welcher Stoff, was inspiriert dich?

Vielen Dank für die Organisation dieses Sew Alongs liebe Elke, denn ohne diese Motivationshilfe hätte ich das Thema Bluse wahrscheinlich noch länger vor mir her geschoben. Als ich die Ankündigung las war mir sofort klar, dass ich dabei sein werde.

Die Regeln:
  • Material: Webware
  • die Bluse muss keinen Kragen haben aber Knöpfe/ Druckknöpfe oder eine Ausschnittleiste oder ähnliche Herausforderung enthalten
  • Blusenshirts wie hier zählen nicht
  • die Bluse muss für dich sein
 Das ist für mich auf jeden Fall eine Herausforderung, denn eine richtige Bluse habe ich bisher noch nicht genäht. Mein einziges selbstgenähtes Oberteil aus Webware fällt wohl unter die Kategorie Blusenshirt.

Ich habe mir noch ein weiteres Handycap auferlegt und werde kein Ebook kaufen sondern einen vorhandenen Schnitt aus einer meiner Zeitschriften wählen. Ich war überrascht, dass es sowohl in der Ottobre als auch in der La Maison Victor relativ wenige Blusenschnitte gibt.

Ich bin dennoch fündig geworden und habe mich für den Schnitt "Pussy Bow" aus der Ottobre Ausgabe 5/15 entschieden. Allerding werde ich diese Schleife weglassen.

 Copyright Ottorbre Design 5/2015

Die Anleitung fand ich ziemlich unverständlich beim ersten Durchlesen. Vielleicht erschließt sie sich mir besser, wenn ich alle Schnitteile vor mir habe und die Schritte nach und nach abarbeite. 


Auch die Stoffauswahl fiel mir nicht leicht. Mein Vorrat an Webware ist nicht gerade üppig und die meisten Schätze habe ich nicht selbst gekauft sondern aus dem Nachlass meiner Oma oder dem Fundus meiner Mutter übernommen. Die übernommenen Stoff sind von sehr guter Qualität, gefallen mir aber meist von der Farbe nicht 100 prozentig für mich, da sie zu viel Rot enthalten. Ich überlege nun einige Stoffe umzufärben, um sie für mich nutzen zu können.

Entschieden habe ich mich dann für einen Stoff den ich vor einigen Jahren für mich gekauft und dann in den Schrank gelegt habe. Ich mag die frischen und freundlichen Farben und ich denke der Stoff lockert eine klassische Bluse auf. 

Ich bin schon gespannt welche Blusenpläne die anderen creativen Köpfe geschmiedet haben.


Mittwoch, 18. Januar 2017

Ich näh mir meine Mini-Garderobe...

Das Thema "Capsule Wardrobe" verfolge ich schon seit einiger Zeit auf verschiedenen Nähblogs. Es geht darum eine Basisgarderobe zu entwicken, die zum eigenen Stil passt und die vor allem Teile enthält, die gut mit einander kombiniert werden können. Einen guten Überblick über das Thema bekommt ihr bei Elke.

Ich bin noch längst nicht so weit eine "Capsule Wardrobe" mein eigen zu nennen, ich bin noch nicht einmal sicher, ob ich das wirklich möchte, aber ich möchte mich mit Elementen daraus auseinander setzten und meinen Kleiderschrank mit mehr gut kombinierbaren Basisteilen bestücken. Sehr gut gefallen mir in diesem Zusammenhang zwei Sew Alongs, die über das ganze Jahr 2017 laufen. Das ist zum einen die Aktion  "Ich nähe mir eine Mini-Garderobe 2017" von Brülläffchen und der "Jahres Sew Along" von Fräulein An.



Für das Projekt  "Ich nähe mir eine Mini-Garderobe 2017" geht es darum über das Jahr verteilt Kleidungsstücke aus 12 festgelegten Kategorie zu nähen und gleich zu Jahresbeginn einen Plan dazu aufzustellen. Ich habe mich dieser Aufgabe gestellt und mir Gedanken gemacht welche Kategorien für mich passend sind und welche Schnitte ich verwirklichen möchte. Die Ursprungsidee dieses Sew Alongs kommt übrigens von der französischen Bloggerin Clotilde.






Weil mir Schemenzeichnungen so gut gefallen, habe ich mich auch daran versucht und zu den Schnitten von denen ich schon ein Bild vor Augen habe den Bleistift geschwungen. Von mir für mich gezeichnet und deshalb zeige ich es bei RUMS.





  • Oberteil (Webware sprich unelastisch) [haut: chaine et trame]: Der schnitt "Bluse Billie" aus der aktuellen La Maison Victor Spezial XL hat mich sofort angsprochen und steht recht weit vorne auf meiner Liste. Die Stoffauswahl ist noch nicht abgeschlossen. Ich besitze relativ viel Webware, die aus dem Fundus meiner Mutter stammt und nicht so ganz meins ist. In der engeren Auswahl ist ein feiner dunkelblauer Blusenstoff.

  • Oberteil (Jersey sprich elastisch) [haut: jersey]: Das war einfach: zwei AnniNanni Basisshirts sind schon zugeschnitten. Ich habe dafür Jersey aus meinem Weihnachtsüberschungspaket von Nähkind gewählt. Einer der Stoffe hat ein mattes Mintgrün, der andere eine Farbe die zwischen Bordeaux und Beere. Beide Farben mag ich sehr gerne und hoffe sie gut kombinieren zu können.

  • Bluse [Chemise]:Auch hier hat mich sofort ein Schnitt aus der aktuellen La Maison Victor Spezial XL angesprungen. Das Kleid Ditte möchte ich etwas kürzen und statt als Kleid als Bluse tragen. Hier kann ich mir Jeans wie im Original sehr gut vorstellen.
  • Rock [jupe]: Demnächst wird es bei AnniNanni einen Rockschnitt geben. Und da ich fürs Probenähen eingeplant bin, werde ich den Rock auf jeden Fall nähen. Mit der Stoffwahl tue ich mich noch schwer. Vielleicht wäre es eine Lösung eine vorhandene Webware umzufärben, sodass sie besser in mein Farbspektrum passt.
  • Shorts [shorts]:  werde ich nicht nähen. Dafür hoffentlich eine Tasche. Die Chobe von Ellepuls steht schon lange auf meiner Liste. Alte Jeans hätte ich genug, oder eine alte Lederjacke, die auf ein neues Leben wartet.

  • Hose [pantalon]: Mit der Wahl eines Schnittes tue ich mir schwer. Ich habe mir den Schnitt für die Boyfriend Hose von Lenipepunkt gekauft, bin aber unsicher, ob mir dieser Schnitt stehen würde. Eine Chino würde mich auch reizen.

  • Einteiler [combinaison]: Letztes Jahr habe ich mir so viele Jumpsuits genäht, dass mein Bedarf eigentlich gedeckt ist. Für den Sommer finde ich diese Teile als Freizeitkleidung sehr angenehm und praktisch. Sollte ich doch noch einen brauchen stehen einige Schnitte zur Auswahl zur Verfügung.
     
  • Kleid [robe]: Ein Schnitt der schon lange auf meiner Liste steht ist das AnniNanni Kleid. Ich möchte es dieses Jahr endlich nähen. Pläne zur Umsetzung oder zum Stoff habe ich noch nicht.
  • Mantel [manteau]: will ich unbedingt nähen. Ich besitze nämlich keinen für mich tauglichen Mantel. Eventuell könnte ich das Material meines vorhandenen Wintermantels wieder verwenden, nachdem ich den Mantel nicht mehr trage, der hochwertige Stoff aber noch einwandfrei ist. Ich schwanke zwischen zwei Schnitten: Aus der Ottobre 5/14 Cocoon Shape oder der Jacke Vilette aus der aktuellen La Maison Victor.
  • Jacke [veste]: Es wird eine Softshelljacke geben, um meine über alles geliebte schwarze Softshelljacke, die leider schon ziemlich abgetragen ist, zu ersetzten. Ich möchte sie nach dem bald erscheinenden Schnitt für eine Damenfleecejacke von AnniNanni nähen, werde den Schnitt aber für den wenig dehnbaren Softshell anpassen müssen. Der Stoff für das Projekt liegt schon bereit. Ich habe mich für einen Sofshell in Canvasoptik in hellem Jeansblau entschieden (gekauft bei Extremtextil)
  • Lingerie [lingerie]:Auf hierfür gibt es schon länger Pläne. Ich möchte mir einen Opaschlafanzug aus Flanell nähen. Riesig groß, mit Knopfleiste vorner und extrem gemütlich. Der Stoff dafür ein Flanell mit Bärenmotiv ist schon vorhanden. Bei den Schnitten überlege ich noch. Die Hose wird wahrscheinlich nach dem Schnitt Supermom (eigentlich eine Jogging oder Yogahose) genäht werden. Für das Oberteil brauche ich einen klassischen Hemdenschnitt ohne viel Schnickschnack.

  •  Badeanzug [maillot de bain]: Nein, einen Badeanzug werde ich nicht nähen. Ich könnte zwar einen brauchen, aber ich mag keinen nähen. Ein Ersatzprojekt lasse ich mir noch einfallen.

Mittwoch, 11. Januar 2017

The Sewing Oscars 2016

Ich lese sehr gerne Jahresrückblicke. Die Idee von Vervliest und Zugenäht in verschiedenen Kategorien Oscars für die eigenen Nähwerke gefällt mir sehr gut und ich möchte mich gerne anschließen.





1. Beste/r HauptdarstellerIn - das liebste bzw. am häufigsten getragene Kleidungsstück

Schlicht, schnörkellos und ganz mein Ding ist das graue AnniNanni Basisshirt. Leger zur Jeans, schick zum Blazer. Geht immer, passt immer. Weitere sind schon zugeschnitten.




Am Abend schlüpfe ich immer wieder gerne in meine bequeme Wohlfühlhose Supermom (Schnitt bei Herzensbunt Design).


Aber der Oscar in dieser Kategorie geht eindeutig an meinen beigen Sweatblazer, der im Probenähen für Fadenkäfer entstanden ist. Er passt farblich zu fast allem und begleitet mich treu an vielen Tagen zur Arbeit.


2. Beste/r NebendarstellerIn - das am besten zu kombinierende Kleidungsstück  

Tja, ich fürchte auch hier haben wieder das AnniNanni Shirt und der Sweatblazer die Nase vorne und der Oskar geht an den Sweatblazer.

3. Beste Regie - die aufwändigste Verarbeitung bzw. die technischste Herausforderung

2016 habe ich meine erste Tasche genäht. Ein angeblich ganz einfaches Teil nach einem Youtube Video. Ich fand die Verarbeitung etlicher Langen Jeans aber durchaus anspruchsvoll. Mir fehlt für Taschen einfach die Geduld. Bei dieser aber habe ich mich durchgebissen und sie ist meine tägliche Begleiterin geworden.



4. Bester Schnitt - das Lieblingsschnittmuster 

 Der Sweatblazer von Fadenkäfer ist definitiv einer meiner Lieblingsschnitte.



Heiß und innig geliebt wird auch der Schnitt AnniNanni Kuschelkleid. Ein toller Figurschmeichler.



Den Oscar möchte ich aber an das Kapuzenkleid Darling von Print4Kids vergeben.  



 
5. Bestes Drehbuch - die beste Anleitung bzw. das beste Ebook

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen. Auch in dieser Kategorie ist der Sweatblazer von Fadenkäfer ganz vorne dabei. Ich muss aber zugeben, dass ich nicht viel nach Anleitungen genäht habe. Positiv aufgefallen ist mir aber die Anleitung des Sweaters Lotte von Hedi Näht, dem ich diesen Oscar verleihen möchte.





 
6. Ehrenoscar - das schönste für jemand anders genähte Kleidungsstück   

Für die selbstgenähten Kleidungsstücke für meine Tochter habe ich einen eigenen Jahresrückblick gemacht. Deshalb kann ich in dieser Kategorie nur mit zwei Stücken aufwarten, beides Pullis für meinen Mann. Der Oscar geht an den Pulli Sunnyboy von Herzensbunt Design, der sehr gerne tetragen wird.


7. Goldene Himbeere (Anti Oscar) - der größte Reinfall

Da gab es doch einige und dabei möchte ich jetzt nicht von Probeteilen aus dem Probenähen sprechen. Einer meiner Reinfälle hat nichts mit dem Nähen an sich zu tun, mit dem Schnitt oder der Stoffwahl. Ich habe gleich beim ersten Tragen einen Fleck auf das Kleid gemacht und diesen nicht mehr heraus bekommen. Jetzt hängt das schöne Kleid im Schrank und ich habe es nicht mehr angezogen. Wirklich schade.


Bei einem anderen Teil fehlen mir leider die Kombinationsmöglichkeiten. Ich liebe den Schnitt und die gewählten Stoffe. Was mir fehlt ist ein weißes oder grünes Basisshirt zum drunter ziehen. Das muss ich unbedingt ändern, denn das Jäckchen nach dem Schnitt von AnniNanni gefällt mir wirklich gut.



 
Verlinkt zu RUMSThe Sewing Oscars 2016

Montag, 9. Januar 2017

Jahresrückblick - nähen fürs Töchterchen

Als ich die Bilder für den Jahresrückblick durchgeschaut habe ist mir aufgefallen, wie viel ich wirklich für die kleine Maus im letzten Jahr genäht habe.

Verwunderlich ist das nicht, denn startete ins Jahr mit Größ 80 und endete mit 98/104 und gekaufte Kleidung passt ihr nicht besonders gut.


Einige der Highlights aus dem vergangenen Jahr habe ich in einer Collage zusammengefasst. Einige, aber nicht alle Stück sind im Probenähen entstanden, andere habe ich nach Bedarf und gefallen nach Schnitten aus der Ottobre genäht.

Meine Applikationsvorlage Moppelhase liebe ich nach wie vor. Er wird sicher auch dieses Jahr wieder ein Kleidungsstück zieren dürfen. Überhaupt habe ich das Applizieren für mich entdeckt und zahlreiche Applikationen nach eigenen oder fremden Vorlagen angefertigt.

Für Danisch Pur durfte ich ein Designbeispiel aus dem wundervollen Wolle/Seide Jersey nähen. Das war mir eine besondere Ehre. Ansonsten sind alle abgebildeten Kleidungsstücke meine Lieblinge und erfüllen mich mit Stolz.

Verlinkt zu:
Creadienstag
Dienstagsdinge, Kiddikram



Donnerstag, 5. Januar 2017

Weihnachtskleid fürs Töchterchen

Für das Weinachtskleid meines Töchterchens habe ich mal wieder einen Ottobreschnitt ausgewählt. Einen Schnitt von dem ich schon viele Schöne Beispiele gesehen hatte: Banana Sweet aus der Ausgabe 4/14. Der Schnitt ist ziemlich raffiniert durch Abnäher, die zusätzlich gerafft werden. Dazu gab es noch die Hose Sweet Denim aus der selben Ausgabe.


Das Kleid wird auch nach Weihnachten noch fleißig getragen und ist wegen der Taschen sehr beliebt bei der kleinen Maus.


Die Knopfleiste erschien mir zunächst ziemlich kompliziert, war aber dann doch nicht so schwer zu nähen wie gedacht. Ich finde die Kombination aus dunkelblau-weißen Ringeln und dem kräftigen Rot richtig gelungen. Der Rote Stoff ist ein Sweatstoff, der mir als Baumwollfleece verkauft wurde, mit einem Fleecestoff aber keine Gemeinsamkeiten hat. Er ist aber dafür für ein Kleid sehr gut geeignet. Aus dem Stoff habe ich bereits eine Jacke für die Maus genäht klick. Der Ringelsweat ist ein Lillestoff, den ich auch bereits schon einmal für das Mäuschen vernäht habe hier Diese Ringelsweat ist ein absoluter Lieblingsstoff von mir. Zur Zeit ist er leider ausverkauft. Ich hoffe auf eine Neuauflage.
  

Pst, das Webband auf der Vorderseite kaschiert, dass ich das Vorderteil nicht im Bruch zugeschnitten habe.

Schnitt: Kleid Banana Sweet und Hose Sweet Denim, Ottobre 4/14
Stoff: Roter Sweat gekauft bei KDS, Lillestoff-Ringelsweat

Verlinkt zu: Freutag, Kiddikram, Lillestoff, Ich näh Bio, Biostoff Linkparty

Mittwoch, 4. Januar 2017

Glitzersweat - Challenge angenommen

Glitzersweat? OK, das ist jetzt nicht so mein Fall. Aber was wäre eine Herausforderung ohne Herausforderung. Die drei Ladies von Miss and Missesses haben zur Näh-Challenge aufgerufen und die ersten Challenge heißt Glitzersweat. OK, ich gebe zu, dass ich die Challenge nicht angenommen hätte, wenn mir nicht einige Tage zuvor ein Stückchen Glitzersweat mit dem Lillestoff-Kilopaket ins Haus geflattert wäre.


Leider war es wirklich nur ein ganz kleines Stückchen Sweat und die Challenge forderte, dass ich etwas für mich nähe. Eine Mütze oder ein Loop war mir zu einfallslos. Da wurde ich von der Flut an Schablona Röcken mitgerissen. Das Stückchen Sweat reichte genau für diesen Minirock. Der Rock nach dem Freebook von Mrs. Schablona ist übrigens ratz fatz genäht, weil er nur aus drei Vierecken und einem Bündchen besteht.


Schaut euch mal die Rocklänge an. Da verbirgt sich eine weitere Challenge für mich, denn es dürfte sich um den ersten Minirock meines Lebens handeln. Ich gebe zu, dass der Rock länger geworden wäre, wenn ich mehr Stoff gehabt hätte.

Von dem Lillestoff-Glitzersweat bin ich übrigens absolut begeistert. Er ist wunderbar weich und überhaupt nicht kratzig. Er lies sich auch ohne Probleme verarbeiten. Ich überlege tatsächlich mir noch etwas davon zu bestellen.


Schnitt: Freebook Rock Schablona von Mrs. Schablona
Stoff: Lillestoff-Glitzersweat

Verlinkt zu RUMS, Miss and Missesses, Lillestoff, Ich näh Bio, Biostoff Linkparty